Die Chronik


Gegründet wurde die Orchideen-Gärtnerei bereits im Jahre 1911 durch die Familie Lucke und war damals noch in Sachsen – genauer in Cottbus – beheimatet. Als rein agrarwirtschaftlicher Betrieb wurden vor allem Champignons, Artischocken sowie Balkon- und Beetpflanzen kultiviert. In den Fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts siedelte der Betrieb dann – nach mehreren, kriegsbedingten Umzügen – an den heutigen Standort in Neukirchen-Vluyn um.

Erst im Jahre 1969 stellte der damalige Geschäftsführer Hans Lucke das Sortiment ausschließlich auf Orchideen um und machte damit aus der Leidenschaft eine Berufung. Gerade zu Beginn der Orchideenkultur wurde der Schwerpunkt auf Schnittblumenproduktion gelegt; die gängigen Arten waren damals Cymbidium, Odontoglossum und Frauenschuh. Gegen Ende der Achtziger Jahre wurde die Nachfrage nach Topfpflanzen immer größer und so konzentrierte sich Hans Lucke auf das Geschäft mit Zimmerorchideen. Zusammen mit seiner Frau Alwine erarbeitete er sich einen hervorragenden Ruf in der Branche und erweiterte die Gärtnerei um immer weitere Gewächshäuser die den unterschiedlichen Arten optimale Kulturbedingungen boten.

Im Jahr 2002 übergab Hans Lucke seinen Betrieb an den heutigen Inhaber Jörg Frehsonke. Dieser konnte zu jener Zeit bereits auf einen beachtlichen Erfahrungsschatz in der Orchideenzucht zurückblicken. Besucht man den Orchideenbetrieb heute, stellt man schnell fest, dass mit Jörg Frehsonke und seinem Team ein völlig neues, sehr persönliches Konzept in die frühere Gärtnerei eingezogen ist.

Im Juli 2011 feierte die Firma ihr 100. jähriges Bestehen mit einem großen Sommerfest. Und auch 2012 gibt es einen Grund zu feiern. Seit exakt 10 Jahren wird die Traditionsfirma durch Jörg Frehsonke als Inhaber geführt.